DIY - Wenderock Freebie RUMS°12/2017

Hallo ihr lieben,
heute gibt es mal ein DIY - Mini - Wenderock, der wirklich ganz einfach zu nähen ist. Ihr kennt das doch bestimmt, man hat Stoffreste übrig, die man irgendwie noch verwenden möchte. Sie sind aber zu klein für ein Oberteil oder eine Hose. Ein Loop wäre denkbar, aber da hat man ja doch genug von im Schrank. Und außerdem fand ich in diesem konkreten Fall den Palmenblätter - Jersey für einen Herbst- oder Winterloop doch nicht so passend. Also habe ich mich für einen kurzen, sommerlichen Wende- Minirock entschieden.




Und so habe ich ihn genäht:

1. Um die Größe zu ermitteln musste ich erst mal meinen Hüftumfang messen und dann die gewünschte Länge ermitteln. Vom Hüftumfang habe ich noch ein paar cm weggelassen, da der Jersey ja dehnbar ist. Nahtzugaben habe ich natürlich einberechnet, an das Bündchen habe ich auch noch gedacht, denn das kommt in Bezug auf die Länge ja noch drauf.

2. Ich haben dann je zwei Rechtecke des Stoffes ausgeschnitten. Zwei mal den rosa Jersey, zwei mal den Blätterjersey. Jetzt musste ich erst mal die Weite kontrollieren, indem ich zwei Rechtecke zusammen gesteckt und übergestreift habe. Bei mir passte es direkt ganz gut.

3. Nun habe ich je einen Palmen- und rosa Jersey an der langen Seite zusammengenäht (rechts auf rechts zusammenlegen, mit einem Strechstich zusamennähen). Die Naht sieht man im Bild 1, wobei ich eine Wendeöffnung gelassen hatte, die ich aber später nicht gebrauchen konnte. Somit habe ich  also quasi die untere Kante genäht. Gleiches habe ich natürlich mit den anderen beiden Rechtecken gemacht.


4. Danach habe ich beide Teile rechts auf rechts zusammengenäht (Bild 2). Der Palmenstoff lag auf dem Palmenstoff, der rosa Jersey auf dem rosa Jersey. Hier muss man darauf achten, dass die Nähte von vorher exakt aufeinander stoßen.  Auf dem Bild 3 sieht man, dass das an der einen Seite bei mir gut geklappt hat, an der anderen (Bild 4) ist die Naht etwas verrutscht, was aber nicht so das Problem darstellte, da ich eh noch einen seitlichen Streifen aufnähen wollte.


5. Ich habe nun einen seitlichen Streifen aufgenäht. Dafür habe ich vier Jerseystreifen á ca. 4,5 cm Breite und in passender Länge zugeschnitten, je zwei zusammengenäht (wieder je zwei verschiedene) und die Kanten ca 1cm umgebügelt. Dann habe ich die Streifen auf dem Rock festgesteckt. Dabei habe ich den Streifen an der unteren Rockkante, also an der vorigen Naht zuerst angelegt (Bild 5), damit die Naht exakt aufliegt, ihn dann zu den beiden Seiten festgesteckt (Bild 6) und den Streifen anschließend mit einem Zierstich aufgenäht.


6. Jetzt konnte ich den Rock links auf links wenden, so dass die eine Seite aus Palmenjersey mit rosa Streifen, die andere aus rosa Jersey mit Palmenstreifen bestand. Ich habe beide Rockteile (je rosa + Palme) kurz rund herum zusammengesteppt, nur damit später nichts verrutscht) Jetzt fehlt nur noch das Bündchen.

7. Als letztes habe ich also ein breites Gummiband auf Hüftbreite zugeschnitten, zu einem Ring geschlossen, also zusammengenäht und einen Jerseystreifen mit der doppelten Breite + 2,5cm NZ zugeschnitten. Diesen Jerseystreifen habe ich ebenfalls als Ring geschlossen und an den Palmenteil des Rocks (rechts auf rechts) genäht. Danach habe ich das Gummiband eingelegt (Bild 7), den Jerseystreifen umgelegt, die untere, noch offene Kante umgeklappt und auf dem rosa Stoff festgesteckt (Bild 8). Hier muss man genau arbeiten und die Kante so anlegen, dass sie exakt dort endet, wo auf der Rückseite die Kante beim Palmenstoff endet, denn sie wird nun von der rosa Seite festgenäht und der Stich ist dann ja auch auf der anderen Seite sichtbar. Beim Nähen muss man auch darauf achten, dass man das Gummiband nicht mit festnäht. Diesen Teil habe ich wirklich ganz ganz langsam genäht und immer wieder kontrolliert, ob beide Kanten exakt aufeinander liegen, damit die Naht auch wirklich beidseitig auf dem Bündchenstoff verläuft.


Und so sieht er fertig aus, gerade frisch gewaschen und daher noch ein bisschen feucht.


Das war es schon. Bis auf das Annähen des Bündchens geht alles ganz fix. Nur beim Bündchen ist es ein bissel fummelig. Vielleicht kann man den Rock auch mit Wendeöffnung nähen. Das hatte ich auch eigentlich vor, aber beim Probewenden war der Rock irgendwie in sich verdreht und das mit dem Bündchen hätte so auch nicht geklappt. Vielleicht gibts da ne elegante Lösung, aber ich hatte keine Zeit mir darüber Gedanken zu machen und habs halt so genäht wie oben beschrieben. 


So, mit meinem kleinen Tutorial geht es jetzt ab zu RUMS. Nächste Woche bin ich auch wieder dabei, aber da gibts zur Abwechslung mal eine DIY Stehlampe. Ich muss nur noch die Beine umlackieren (die erste Farbe gefällt mir nicht) und das ganze ablichten.



und jetzt ab zu RUMS
Sonnige Grüße,
Rike

Kommentare

fadenwuermli bei Instagram