Jerika in Softshell

Hallo liebe Näh-Gemeinde

einen Gruß aus dem schönen Dänemark. Ich hoffe ihr hattet gemütliche Ostern. Wir genießen hier die Ruhe und vor allem die Sonne - fast jeden Tag scheint sie vom Himmel und wären da nicht die kühlen, wenn auch nicht kalten Temperaturen, könnte man meinen, dass wir schon im Sommer angekommen wären. Eigentlich ist es nur kühl, wenn der Wind weht. Ist er weg, so kann man sich schon richtig sonnen. Ich hoffe ihr habt ein bissel Zeit, denn dieser Post wird ein wenig länger. Ich habe meine erste Jacke genäht und wollte euch über gut gelungenes, als auch daneben gegangenes berichten.

Gegen die noch leicht kühlen Temperaturen habe ich vor dem Urlaub noch also fix eine saubequeme Softshelljacke genäht. Daxi von Mimi näht hat in diesem Post ihre Softshelljacke vorgestellt. Den gleichen Stoff hatte ich mir auch bereits besorgt, wusste aber noch nicht so recht für welches Schnittmuster ich ihn verwenden wollte. Nachdem ich die Jacke gesehen hatte war für mich sonnenklar - eine  Jerika von Prülla ist genau das Richtige. Ich war von der Jacke in Kombi mit dem RV und den schönen Nähten echt überzeugt und habe Daxi kurzerhand angeschrieben, da ich nicht so recht wusste, welchen RV ich nehmen sollte. Ein Versuch war es wert. Bei Jacken oder auch Zippern bin ich vorsichtig, denn der RVsollte eine gute Qualität aufweisen. Es gibt nichts schlimmeres, wenn man sich so viel Mühe gibt und nach kurzer Tragezeit der RV den Geist aufgibt.
Und was soll ich sagen - 20 min später hatte ich meine Rückantwort mit einem Link, unter welchem ich den RV bestellen konnte und ein paar weitere Fragen hat sie mir auch noch beantwortet - so nett! Danke dafür.


Nachdem ich alle Zutaten gekauft hatte, war leider nicht so richtig Zeit zum Nähen. Doch da ich die Jacke ja mit in den Urlaub nehmen wollte, musste ich in der Woche vor den Ferien ran. Ui, ich sags euch, die Jacke ist just in time zwei Stunden vor Abfahrt (Ich hatte noch nicht mal die Koffer gepackt) fertig geworten. Das war was..man man..da kommt Frau doch leicht ins Schwitzen.

Im Grunde bin ich mit meinem Ergebnis sehr zufrieden, ein paar Kleinigkeiten gibts allerdings doch noch. Aber erst mal zu den positiven Dingen:

1.  Die abgeteppten Nähte mit diesem Dreifachsteppstich nach Daxis Empfehlung gefallen mir total super. Ich habe mir auch richtig Mühe gegeben, dass ich gerade Nähte setzte und bis auf ein paar kleine Ausreißer ist mir das auch gelungen.



2. Die Passform gefällt mir besonders gut. Ich musste wirklich gar nichts daran ändern. Gr. 36 passt mir ausgezeichnet, sogar im Bereich der Schultern, was oft ein Problem darstellt.  Danke für den Tipp Daxi!

3. Das Einnähen des RV hat auch sehr gut geklappt, auch wenn ich zweimal auftrennen musste, da die Nähte am Halsansatz der Kapuze versetzt waren (ein kleiner Streifen Klebedings, hab ich mir zum ersten Mal gekauft, wie heisst das nochmal -Stylefix ?- hat da gut geholfen). Softshell ist im Allgemeinen ja recht einfach zu verarbeiten und hat man sich doch mal vernäht, ist das Auftrennen kein Drama. Es geht schnell und der Stoff verzeiht es einem.


4. Die Länge habe ich für einen 80 cm RV gekürzt. Auch das habe ich von Daxi übernommen, denn ich fand die Länge bei ihr perfekt und viele andere Beispiele für meinen Geschmack ein bissel zu lang. Und sieh da - es war eine sehr gute Entscheidung. Länger wäre mir wirklich zu lang gewesen.


5. Ich habe den Mantel hinten etwas begradigt, da ich die verlängerte, abgerundete Form am Rückenteil nicht wollte. Das hat auch gut geklappt und sieht schön aus, wie ich finde -allerdings hab ichs vergessen zu fotographieren - Nachtrag: Schnell den Mann genötigt noch kurz ein Foto zu machen :-)




6. Ich habe ein Innenfutter eingebaut, da ich es kuschelig wollte. Erst wollte ich mit gepunkteter Baumwolle füttern, habe aber nach Zuschnitt und Zusammennähen der Teile bemerkt, dass aufgrund der geringen Dehnbarkeit der BW der Mantel recht unbequem werden würde. Hätte ich mir eigentlich vorher auch denken und die BW größer zuschneiden können. Also musste schnell Ersatz her. Da ich keine Zeit mehr zum Neubestellen und größerem Zuschneiden hatte, habe ich im Laden meiner Schwägerin schnell Jersey von enemenemeins gekauft - er passt PERFEKT zum Mantel.Ich hatte den Jersey schon länger im Auge, wusste aber nie, was ich daraus nähen sollte. Der Jersey als Futter war definitiv eine sehr gute Entscheidung.



Und jetzt kommen die Dinge, die ich beim nächsten Mal (und das nächste Mal kommt schon bald, denn ich werde noch StofogStil in Aalborg besuchen ;-) besser machen werde - teils kleine Dinge, teils größere.

1. Das größte Problem: Ich habe die Ärmel zu kurz gemacht- buuuuhhhh...beim Probe-Anziehen ohne Innenfutter saßen sie perfekt, doch hier im Urlaub habe ich festgestellt, dass sie mir doch ein wenig oder ein wenig mehr zu kurz geraten sind. Die Erfahrung muss man auch mal machen - ich habe ja noch nie eine Jacke genäht, bei den Pullis habei ich da eigentlich immer drauf geachtet, warum ich das hier vergessen habe? - Keine Ahnung. Und wäre ich nicht so in Zeitdruck gewesen, wäre mir evtl auch beim Probetragen in den Sinn gekommen, dass bei Bewegung die Ärmel zum Einen natürlich hochrutschen. Weiterhin habe ich das Innenfutter ein bissel zuuu kurz gemacht, da ich es nur Pi mal Daumen rausgezogen und gekürzt hatte. So ist es etwas kurz geworden, so dass es die Jackenärmel zusätzlich ein bissel nach oben rafft - ist das verständlich? Na egal, das ist zwar nervig und muss noch geändert werden, aber ich finde schon eine Lösung. Entweder baue ich Bündchen ein. Solche, die von Innen angenäht werden und dann unter dem Ärmelabschluss hinausluken, oder ich verlängere mit Softshell (ich habe noch ein bissel über) und mache eine Art Ziernaht oder baue ein Webband ein - so als müsste das so. Reines Auftrennen der Ärmelsäume und knapperes Umnähen reicht da leider nicht. Muss ich zu Hause mal schauen.
Natürlich muss ich dementsprechend auch das Futter verlängern. Das macht mir aber nix, denn man guckt ja eh nicht in die Ärmel rein. Da kann ich also großzügig drüber hinwegsehen.


2. Ich hätte gerne die Innentaschen auch mit dem Futterstoff ausgekleidet, aber das lässt sich nun nicht mehr ändern. Als ich festgestellt habe, das der Punktestoff nicht geeignet ist, hatte ich die Taschen schon fertig und die Außenteile schon zusammengenäht. Also konnte ich die Taschen nicht mehr einfach so ändern. Naja, jetzt muss das so bleiben. Ich weiss, dass es mich die erste Zeit sicherlich stören wird, vor allem, weil ich den Jersey Innen so passend finde, aber es hilft nix. Das muss so bleiben.

3. Beim Jackenabschluss habe ich nicht ganz sauber genäht. Die Naht des rechten Teils sitzt am RV ein ganz kleines bissel tiefer. Aber da sehe ich jetzt auch mal großzügig drüber weg. Und das Innenfutter ist am RV auch nicht immer ganz perfekt, aber akzeptabel eingenäht.

Alles in allem mag ich meinen Softshellmantel wirklich sehr. Er ist total kuschelig warm, hält den Wind ab und passt einfach perfekt. Von daher schnell damit zu RUMS.

Ich wünsche euch sonnige Tage,

LG
Rike

P.S.: der RV ist von ist übrigens von hier

P.S.: Ohhh..haben heute ein Rehböckchen gesehen..schaut mal meinen Rehböckchen - Post..so toll..

P.S.: Bald gibts hier auch noch ein paar Schöne Dinge zu bewundern, denn ich war gestern hier und habe ein bissel Geld da gelassen ;-)





 

Kommentare

  1. Eine klasse Jacke, auch mit den kleinen Macken! Oder gerade deswegen! Ich hoffe, du kriegst die Arme noch verlängert, ich drück' die Daumen - damit deine nicht frieren ;-) Wäre toll, wenn du das Schnittmuster noch verlinkst und zeig' deine Jacke doch gern auf meiner Seite unter "eure Designbeispiele". Liebe Grüße Danie

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht, bei mir liegt die Jerika schon zugeschnitten bereit und deshalb bin ich sehr dankbar für so viele Infos!
    Ist wunderschön geworden die Jacke!
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Die ist wirklich sehr schön geworden. Ich hab mir erst kürzlich den Schnitt gekauft, um auch eine Softshelljacke zu nähen. Bin mal gespannt auf die Passform. Werde vermutlich auch mal die 36 versuchen.
    Wo hast du den Reißverschluss besorgt? Du hast in den Taschen darauf verzichtet. Hat das einen bestimmten Grund.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Daniela,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Den Link für den RV habe ich gerade eingefügt. Auf die RV in den Taschen habe ich einfach nur so verzichtet, das hatte keinen besonderen Grund.

      LG
      Rike

      Löschen
  4. ...eine tolle Jacke, die mir super gefällt...ich überlege schon lange, ob ich mir eine Jerika nähe...deine Beschreibung hat mich aufjeden Fall einen Schritt weitergebracht, denn bisher hatte ich immer etwas Bedenken, Softshell zu vernähen...
    Herzliche Grüße
    Sandra
    WiWi your best friend

    AntwortenLöschen
  5. Upps, ich glaube mein erster Kommentar ist irgendwie verloren gegangen... deine Jacke ist toll geworden und du machst mir viel Mut, endlich mal Softshell zu vernähen...
    Herzliche Grüße
    Sandra Wiwi your best friend

    AntwortenLöschen
  6. Ein toller Bericht, ich vergesse immer so viele Details zu erwähnen! Danke fürs Verlinken!

    Glg! Daxi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Daniela,
    du hast wirklich eine tolle Jacke gezaubert....für die Ärmel kann ich dir nur den Tipp geben,das Ärmelschnitteil zu verwenden und im Bruch komplett aus Softshell zuzuschneiden.
    Dann brauchst du das Innenfutter nicht unschön stückeln und brauchst auch kein (undehnbares)Webband über den Bündchenansatz nähen....denn es muss ja so ;)
    Außerdem habe ich bei meiner Jerika festgestellt,dass so ein Ärmelabschluss,der auch innen aus Softshell ist,wesentlich pflegeleichter und robuster ist,als einer mit Jerseyfutter.
    Und für das Füttern mit Jersey (oder das Einnähen eines RV in andere dehnbare Stoffe) habe ich mir angewöhnt,die RV-Kante vor dem Einnähen des RV mit einem Saumband zu bebügeln,wie es eigentlich für Hosensäume gedacht ist....dann verzieht sich nichts mehr...auch nicht beim späteren Absteppen.
    Viel Spass bei der nächsten Jacke.
    LG,Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,
      danke für die Tipps. Stimmt, das mit dem Saumband habe ich bei meinem Hoodie auch gemacht, hatte ich nur wieder vergessen.
      Und der Tipp mit dem Ärmel hört sich auch gut an. Ich hoffe nur, dass noch genug Softshell übrig ist, aber ich glaube da war noch einiges über..ich werde berichten.
      LG
      Rike

      Löschen
  8. Da sind super Infos dabei aber ich hätte trotzdem noch eine Frage ^^ hast du das Futter aus Jersey in der selben Größe wie den Softshell zugeschnitten oder größer/kleiner? Ich bin mir leicht unsicher weil ja jersey doch um einiges dehnbarer ist als softshell?
    Liebe Grüße :*

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Michelle,
    mist..dein Kommentar ist nu doch schon ein wenig her. Ich war leider vor den Osterferien so im Stress, dass ich gar nicht mehr auf meinen Blog geschaut habe.
    Ich habe das Futter in der gleichen Größe zugeschnitten. Eigentlich hat das ganz gut gepasst. Wenn etwas doch mal zu groß war und überstand, dann hab ichs einfach eingekürzt. Aber wie gesagt, eigentlich passte das super. Hoffe, die Antwort hilft dir noch.
    Liebe Grüße,
    Rike

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

fadenwuermli bei Instagram